Energieregion Vorderwald erhält Zuschlag für weitere drei Jahre – Erweiterung um Gemeinde Langen bei Bregenz

Die Energieregion Vorderwald erhält für weitere drei Jahre Unterstützung vom Klima- und Energiefonds Österreich. Der eingereichte Antrag wurde von der Jury positiv beurteilt. Er enthält zehn konkrete Maßnahmen der Gemeinden, die in den nächsten drei Jahren umgesetzt werden. Zentral sind die Erneuerbare Energiegemeinschaft Vorderwald, weitere Aktivitäten zur Attraktivierung der Ortszentren und Förderung des Fahrradverkehrs sowie erste Ansätze in Richtung Kreislaufwirtschaft. Ziel der Maßnahmen ist die Reduktion der Treibhausgase und damit ein Beitrag zum Klimaschutz. Wesentlich sind neben Energieeffizienzbemühungen der Ersatz fossiler Energieträger durch erneuerbare.

Vorderwald eine der ersten Klima- und Energiemodellregionen Österreichs

Im Jahre 2009 formierte sich die Energieregion Vorderwald als eine der ersten Klima- und Energiemodellregionen (KEM) in Österreich. Mittlerweile gibt es über 100 KEMs in Österreich, die Vorreiterregionen für die Erreichung der Klimaziele sind. Das Energieinstitut Vorarlberg begleitet die Energieregion Vorderwald von Beginn an. Ein wesentlicher Impuls für die Gründung der Energieregion ging von den e5 Gemeinden der Region aus. Zahlreiche Erfolge der Region wie die Nominierung zum Österreichischen Klimaschutzpreis 2015, der Österreichische Solarpreis 2018, der VN Klimaschutzpreis 2018, der Österreichische Energy Globe 2020 sowie die KEM des Jahres 2020 bestätigen den eingeschlagenen Weg.

Gemeinde Langen bei Bregenz tritt der Energieregion Vorderwald bei

Mit dem Start der neuen Umsetzungsphase 2022 erweitern sich die acht Gemeinden der Energieregion um die Gemeinde Langen bei Bregenz. Langen ist in vielen Kooperationsprojekten des Vorderwalds wie der Wirtschaftsregion oder der gemeinsamen Finanzverwaltung dabei und komplettiert jetzt auch die Energieregion.

Karte der österreichischen Klima- und Energiemodellregionen 2021 (in grün: neue KEM 2021); Bild: Klima- und Energiefonds

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Inhalte teilen.
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Xing
Xing
Email this to someone
email